Hauptnavigation Lokalnavigation Inhalt

Gäste aus dem In- und Ausland erinnern an die Befreiung des ehemaligen Außenlagers

Landrat Hartmut Holzhey legte gemeinsam mit Wil van Hasselt Blumen nieder. (Foto: Landratsamt)

Landrat Hartmut Holzhey und Dorit Gropp, Vorsitzende des Fördervereins Gedenkstätte Laura e.V. unterzeichnen die gemeinsame Kooperationsvereinbarung. (Foto: Landratsamt)

Zahlreiche Gäste folgten der Einladung von Landrat Hartmut Holzhey am Sonnabend, dem 13. April 2013 anlässlich einer Gedenkfeier zum 68. Jahrestag der Lagerbefreiung. Vertreter des Kultusministeriums, der Landkreise Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla, Kommunalpolitiker, Vereinsmitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger gedachten gemeinsam der Opfer des Nationalsozialismus und legten Blumen nieder.

„Unsere Aufgabe als Landkreis ist es, den Menschen die Geschichte dieses Ortes zu erzählen. Und zwar so vielen Menschen wie möglich und vor allem, unseren Jugendlichen“, betonte Hartmut Holzhey in seiner Gedenkrede. Dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur dankte der Landrat vor allem für die gute Zusammenarbeit und die finanzielle Förderung der Gedenkstättensanierung. Besonderer Dank gehe ebenfalls an die Stiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora, dem Landesamt für Denkmalpflege und dem Thüringer Museumsverband für die fachliche Beratung, so Holzhey.

Über 560 Menschen starben allein im Konzentrationslager Laura u. a. in Folge der brutalen Zwangsarbeit und den unmenschlichen Lebensbedingungen. Wil van Hasselt, Sohn des ehemaligen holländischen Laura-Häftlings Herman van Hasselt, kam auch in diesem Jahr gemeinsam mit seiner Tochter Kirsten wieder an den Ort, an dem sein Vater auf eigenen Wunsch begraben wurde. „Mein Vater hätte sich gefreut, dass wieder so viele Menschen gekommen sind“, so Wil van Hasselt. Auch Jeroen van Zijderveld, ein langjähriger Unterstützer der Gedenkstätte Laura war aus den Niederlanden angereist, um an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen.

Im Anschluss unterzeichneten Landrat Hartmut Holzhey und Dorit Gropp, Vorsitzende des Fördervereins Gedenkstätte Laura e.V., eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung, um die Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern weiter festzuschreiben.

Carolin Dudkowiak
Presse- und Kulturamt