Hauptnavigation Lokalnavigation Inhalt

Neues Geländemodell für KZ-Gedenkstätte Laura

Modellbauer Lars Bucki und sein Mitarbeiter zeigen das neue Lagermodell im Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Laura. Foto: C. Dudkowiak

Die museale Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Laura wurde jetzt um ein zusätzliches Exponat erweitert. Ein dreidimensionales Geländemodell zeigt das ehemalige Außenlager Laura des KZ Buchenwald zum Zeitpunkt des Winters 1943/44.

Saalfeld/Schmiedebach. Die museale Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Laura wurde jetzt um ein zusätzliches Exponat erweitert. Ein dreidimensionales Geländemodell zeigt das ehemalige Außenlager Laura des KZ Buchenwald zum Zeitpunkt des Winters 1943/44. Detailliert dargestellt sind neben den zentralen Gebäuden im Häftlings- und SS-Bereich auch Einheiten wie Wachtürme, der Lagerzaun und die so genannten Marterbirken. Finanziert wurde der Modellbau mittels Fördergeldern des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Hergestellt wurde das Modell von der Erfurter Firma Objects Architekturmodellbau & Design. Geschäftsführer Lars Bucki und sein Assistent Kai Siegel bauten das Modell an seinem neuen Platz im Besucherzentrum der Gedenkstätte auf. Hier können sich die Gäste einen schnellen Überblick über die Gegebenheiten des KZ Laura während des Lagerbestehens verschaffen. Wissenschaftlich begleitet wurde die Herstellung von Dr. Marc Bartuschka, der bereits die Ausstellungstexte entwickelt hat, sowie der Stiftung Buchenwald und dem Förderverein Gedenkstätte Laura e.V.

Dank der großzügigen Förderung durch den Freistaat Thüringen konnte der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt seit 2010 die umfangreiche Sanierung und Neugestaltung der KZ-Gedenkstätte Laura durchführen.