Hauptnavigation Lokalnavigation Inhalt

„Selbstverständliche Pflicht, an die Gräueltaten der Nazis zu erinnern“

Praktikant Kevin Treiske mit Gerda und Siegfried Schirner aus Hof, die sich sehr erfreut über das Engagement des Jugendlichen zeigten: „Wenn junge Menschen so etwas machen möchten, muss man das unterstützen.“

Schülerpraktikum in der KZ-Gedenkstätte Laura

Schmiedebach. Kevin Treise, ein fünfzehnjähriger Schüler des Gymnasiums Fridericianum in Rudolstadt verbringt seine Sommerferien anders als ein Großteil seiner Mitschüler. Bei einem Besuch seiner Klasse in der KZ-Gedenkstätte Laura fasste er den spontanen Entschluss, dort ein Praktikum zu absolvieren. Das in der 9. Klasse vorgesehene zweiwöchige Praktikum hat Kevin bereits im Stadtmuseum Saalfeld geleistet; in Laura ist er aus eigenem Antrieb: „Nicht nur mein Geschichtsinteresse, sondern auch die in meinen Augen selbstverständliche Pflicht an die Gräueltaten der Nazis zu erinnern, damit nie wieder etwas vergleichbares passiert, sind Gründe weshalb ich hier mein Praktikum machen wollte.“

In der Gedenkstätte freut man sich über die Unterstützung: der Neuntklässler hilft beispielsweise bei der Erstellung pädagogischer Materialien, indem er seine Sicht als Jugendlicher in die Erarbeitung einfließen lässt. „Für die Rückmeldung von Schülerinnen und Schülern bleibt während der Besuche von Schulklassen häufig nur wenig Zeit – daher ist es wirklich hilfreich, Materialien und Führungen für Schüler ausführlich mit Kevin besprechen zu können“, so Maria Döbert, die für die Besucherbetreuung und Schulprojekte zuständig ist. Dem Jugendlichen gefällt besonders die Mitarbeit bei der Besucherbetreuung. Anderen Interessierten kann er ein Praktikum in Laura nur empfehlen: „Ich habe viel gelernt und konnte mich austesten. Und dass man hier auf Menschen zugehen muss, hat auch mein Selbstbewusstsein gestärkt.“

Wer selbst Interesse an einem Praktikum in Laura hat, kann sich jederzeit mit der Gedenkstätte in Verbindung setzen. Besuche von Schulklassen können in Absprache mit den Lehrkräften individuell gestaltet werden. Fahrtkosten können unter anderem beim Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport beantragt werden.

Maria Döbert
KZ-Gedenkstätte Laura